The Future is Green

Die intensive Cannabis Forschung für weitere Anwendungsgebiete von medizinischen Cannabis-Produkten ist eine der Kernkompetenzen von Kenevir Medical. Dazu baut das Unternehmen eine eigene Research & Development Group auf, deren Mitarbeiter innovative Entwicklungen rund um medizinisches Cannabis forcieren. Neben der Implementierung neuer Lösungen für das Geschäftsfeld richten unsere Wissenschaftler den Fokus vor allem auf die Züchtung neuer Pflanzen und Samen, sodass sich mit den Inhaltsstoffen noch weitaus mehr als die bislang bekannten Krankheitsbilder behandeln lassen. Ausgehend von der Indikation sollen spezielle Züchtungen hervorgebracht werden, deren wirkstoffliche Zusammensetzung sich exakt dafür eignet. Diese Aktivitäten dienen unter anderem dem Ziel, die Lebensqualität vieler Patienten, die auf THC- und CBD-Produkte vertrauen, entscheidend und nachhaltig zu verbessern. Kenevir Medical wird auf diesem Gebiet Impulsgeber in der Cannabis Forschung sein.

Eigenes CBD Portfolio

Neben THC ist Cannabidiol (CBD) die bekannteste Wirksubstanz in Präparaten, die durch medizinisches Cannabis gewonnen werden. CBD löst keine berauschenden Zustände aus, es hat bei entsprechender Dosierung antiseptische, antientzündliche, antikonvulsive sowie antipsychotische Effekte. In der Medizin werden Arzneimittel mit CBD-Wirkung unter anderem zur Behandlung von Patienten mit Nervenentzündungen, Epilepsie, Schwindel oder Angstzuständen eingesetzt. Cannabidiol bindet an unterschiedliche Rezeptorensysteme im menschlichen Endocannabinoid-System an und beeinflusst sozusagen das Kommunikationssystem zwischen Körper und Gehirn. Aufgrund des großen Wirkungsspektrums stellt CBD bei einer Vielzahl von Krankheitsbildern eine ideale Alternative zu komplementären Behandlungsformen dar.

Kenevir hat es sich zur Aufgabe gemacht, Patienten in Europa zuverlässig und sicher mit medizinischem Cannabis zu versorgen. Das Qualitätsmanagement und die natürliche Herstellung stehen dabei im Vordergrund. Im CBD Bereich fokussieren wir auf Premium CBD-Öl.  Bei Kenevir enthält das Öl ausschließlich natürlich vorkommende Inhaltsstoffe und enthält das gesamte Spektrum der in der Hanfpflanze enthaltenen Phytocannabinoide, Flavonoide, Phenole und Terpene, einschließlich CBD, CBDA, Cannabichromen (CBC), Cannabigerol (CBG), Cannabidivarin (CBDV). Dabei unterscheiden wir die Produktlinien CBD Premium – und THC Free CBD Öl.  Es werden bei unserer Herstellung in beiden Fällen keine künstlichen Farbstoffe, Aromen oder Konservierungsstoffe beigemischt um eine gleichbleibend hohe Qualität und Reinheit gewährleisten zu können.

In Vorbereitung: THC Anbau in Griechenland

Weltweit existieren mehr als 1.000 Cannabissorten mit ganz unterschiedlichen Eigenschaften. Sie gehören zu einer der drei Cannabis-Familien: Sativa, Indica oder Ruderalis. Als medizinisches Cannabis haben die Pflanzen Eingang in die Behandlung von Erkrankungen gefunden. Cannabis Sativa ist die bekannteste Hanfsorte mit schmalen, langen und fingerähnlichen Blättern. Besondere Eigenschaften sind ihre langen Vegetationsperioden und guten Erträge. Der THC-Gehalt von Cannabis Sativa ist vergleichsweise hoch, der CBD-Anteil eher gering. Die zweitwichtigste Sorte, Cannabis Indica, ist klein und kompakt mit sehr viel breiteren Blättern als bei anderen Hanfpflanzen. Im Gegensatz zu Cannabis Sativa hat Cannabis Indica einen sehr hohen CBD-Gehalt. Sativa und Indica sind die am häufigsten kultivierten Arten für medizinisches Cannabis. In der Rangfolge stehen sie vor Cannabis Ruderalis, einer wild wachsenden Hanfpflanze. Deren typische Merkmale sind ihr kleiner Wuchs mit nur wenigen Zweigen und breiten Blättern. Ebenfalls weit verbreitet sind Kush, eine alte Cannabissorte aus Zentralasien und Skunk Cannabis, das seit den 1970er-Jahren durch verschiedene Kreuzungen diversifiziert wurde.

Im Laufe ihres Wachstums produziert die Cannabispflanze mehr als 400 chemische Verbindungen, aber nur etwa 100 sind wissenschaftlich bekannt. Das Geheimnis in der Anwendung liegt darin, dass medizinisches Cannabis mit dem menschlichen Körper interagiert und psychoaktive Prozesse in Gang gesetzt werden. Auslöser ist der Wirkstoff Tetrahydrocannabinol, besser bekannt als THC, den die Drüsen der Cannabis sativa L ausscheiden. In medizinischen Anwendungen wird THC auch als Dronabinol bezeichnet. Bei Patienten, die medizinisches Cannabis in Form von THC-Präparaten einnehmen, hemmt der Wirkstoff überschießende Nervenaktivitäten. Er reduziert Angst, Schmerz, Muskeltonus und motorische Aktivität im Endocannabinoid-System, darüber hinaus wird THC auch gegen Übelkeit eingesetzt.

Kenevir wird in Griechenland auf den Anbau von THC setzen, das möglichst natürlich und mit einem hohen Satuva Gehalt bei gleichbleibender Qualität fokussieren.